Seriöse Schädlingsbekämpfung zum günstigen Preis

  • immer biologisch, wenn möglich
  • im Notdienst für Sie im Einsatz
  • 24 Stunden erreichbar
  • freundlich und kompetent
  • faires Preis-Leistungsverhältnis
  • viele Jahre Erfahrung
Bild von Glaser Walter
Bild von GWAußendienst

Was wir am liebsten machen? - Schädlingsbekämpfung!

Wir als Kammerjäger haben jahrelange Erfahrung im Gebiet der Schädlings- Bekämpfung, -Beseitigung, -Profilaxe und Vertreibung. Wir legen sehr viel Wert darauf und sind stolz, nur in seltenen Fällen ohne Alternative, auf nicht-biologische Verfahren zurück zu greifen. Ob es um die Entfernung eines Wespennestes geht oder darum einen Ameisen-Befall im Haus zu beseitigen, wir sind die richtigen Ansprechpartner. Unsere Kammerjäger sind stets gut geschult, professionell und immer freundlich. Telefonisch sind wir stets 24 Stunden, das ganze Jahr für Sie erreichbar. Wir teilen Ihnen gerne mit, wann einer unserer Außendienstmitarbeiter bei Ihnen vor Ort sein kann um sich dem Ungeziefer anzunehmen. 

Seriöse Schädlingsbekämpfung zum günstigen Preis

Wir bieten Ihnen nicht nur die Bekämpfung von Schädlingen an, sondern unsere geschulten Kammerjäger sorgen auch dafür, dass die Schädlinge dauerhaft fernbleiben. Dabei setzten wir nur in besonderen Ausnahmefällen Insektizide ein. In der Regel gelingt es uns, die ungeliebten Gäste aus der Wohnung zu vertreiben, ohne irgendwelche Chemikalien oder ähnlich schädliche Mittel einzusetzen. Eine wirksame Schädlingsbekämpfung ist in vielen Fällen mit ökologischen Mitteln möglich. Unsere Kammerjäger kennen sich mit den Gewohnheiten und den Lebensweisen der zu bekämpfenden Tierchen aus. Dabei fallen für den Kammerjäger Kosten an, die überschaubar bleiben.

Die Ameise ist eigentlich nützlich

Solange sich eine Ameise im Garten aufhält, ist sie ein nützliches Tier. Sie ernährt sich von Parasiten an Pflanzen und lockert nebenbei den Boden auf. In einigen Jahren vermehren sich die Ameisen allerdings so stark, dass es zu einer Ameisenplage kommt. Plötzlich sind Tausende Ameisen im Haus. Gerne halten sich Ameisen in der Küche auf. Wenn Sie die Ameisen vernichten, dringen immer weitere ins Haus ein. Das ist ein Fall für den Kammerjäger. Der führt eine professionelle Ameisenbekämpfung durch. Mit einer wirksamen Ameisenbekämpfung kann eine Ameisenplage verhindert werden. Die Ameisen bekämpfen gelingt unserem Kammerjäger ohne großen Aufwand.

Um die Ameisen bekämpfen zu können, untersucht er genau, wie die Ameisen im Haus wandern. Es gibt sogenannte Ameisenstraßen. Dadurch kommen immer mehr Ameisen in der Küche an. Zur Schädlingsbekämpfung gehört es, die Ameisen zu vernichten. Das gilt nicht nur für die gewöhnlichen Ameisen, sondern auch für eine Ameisenplage, die durch fliegende Ameisen hervorgerufen wird. Fliegende Ameisen sind etwas anders zu bekämpfen.

Das Gleiche ist auch bei Pharaoameisen und Bettwanzen möglich. Pharaoameisen leben in Kolonien, die bis zu 300.000 Mitglieder zählen. Bei Bettwanzen sind es deutlich weniger. Unsere Kammerjäger können aber auch Bettwanzen bekämpfen. Um Bettwanzen bekämpfen zu können, müssen zunächst ihre Verstecke gefunden werden. Der Kammerjäger weiß genau, wo er suchen muss. Zu einer professionellen Schädlingsbekämpfung gehört aber auch, die Wohnung frei von Pharaoameisen und Bettwanzen zu bekommen.

Interesse am Beruf?

Kammerjäger - Wussten Sie schon?!

In einigen Fällen ist es tatsächlich nicht erlaubt Schädlinge zu eliminieren. Je nach Art, Gattung und Jahreszeit muss mit anderen Mitteln gearbeitet werden. Dazu greifen wir auf Maßnahmen zur Vergrämung, Vertreibung oder die Umsiedelung zurück. Zuwiederhandlungen werden oft geahndet und das zurecht. Denn das Ökosystem aus Flora und Fauna ist, wie wir inzwischen wissen, leicht aus dem Gleichgewicht zu bringen. Was gemeinhin als Schädling oder Lästling bezeichnet wird, kann in Wirklichkeit durchaus ein wichtiger Nützling sein. Bestände könnten gefährdet sein und eine Negativ-Spirale kann dann Ihre Umwelt nachhaltig schädigen! Sprechen Sie uns an, wir besprechen gerne unsere Vorgehensweisen!

Brauchen Sie Hilfe?

Rufen Sie uns an Homepage Bild

Unsere Kammerjäger vertreiben auch andere Insekten

Die Biene und Wespe gehören zu den nützlichsten Insekten überhaupt. Sie bestäuben die Blüten im Garten. Nun gibt es aber zahlreiche Menschen, die allergisch auf einem Stich einer Biene oder Wespe reagieren. Mitunter treten dadurch ernsthafte gesundheitliche Schäden auf. Dann ist dies auch ein Fall für eine professionelle Schädlingsbekämpfung. Es muss dafür gesorgt werden, dass weder eine Biene noch eine Wespe die gefährdeten Personen stechen kann.

Wespen sind besonders aggressiv in der Nähe von ihrem Nest. Nähert sich ein Mensch einem Wespennest, starten die Wespen sofort einen Angriff. Daher besteht die Notwendigkeit, die Wespen zu bekämpfen. Wir von der Schädlingsbekämpfung haben die Möglichkeit, Wespen zu entfernen, sodass sie keine Gefahr mehr darstellen. Nach dem Wespen bekämpfen ist es erforderlich, das Wespennest zu beseitigen. Die beste Möglichkeit besteht darin, das Wespennest zu vernichten. Wird nach dem Wespen entfernen darauf verzichtet das Wespennest zu entfernen, ziehen schon bald neue Wespen dort ein. Ein Wespennest zu vernichten, ist für einen erfahrenen Kammerjäger keine große Herausforderung. Ein Wespennest zu beseitigen, gelingt ihm auf jeden Fall. Dazu sind keine Insektizide erforderlich. Ein Wespennest zu entfernen geschieht meistens mit mechanischen Mitteln.

Die Deutsche Schabe hält sich gerne in Vorratskammern auf. Ein großes Problem ist, dass die Deutsche Schabe sehr viele Krankheiten übertragen kann. Sollte sich solch ein Ungeziefer im Haus, der Vorratskammer oder in der Küche aufhalten, reicht die Schädlingsbekämpfung nicht aus. Dann ist hinterher eine Desinfektion erforderlich. Durch die Desinfektion werden alle Krankheitskeime wirksam abgetötet.

Zu den Schaben gehört auch die Kakerlake. Diese ist auch als Küchenschabe bekannt. Nahezu alle Schaben, darunter auch die Küchenschabe oder Kakerlake lebt immer in der Nähe von Menschen. Sowohl Schaben als auch Kakerlaken bekämpfen ist für einen versierten Kammerjäger keine große Herausforderung. Er kennt sich mit Mittel gegen dieses Ungeziefer aus und weiß es auch korrekt anzuwenden. Dann ist diese Plage in kurzer Zeit wieder verschwunden. Die Kakerlaken bekämpfen erledigt ein Kammerjäger zu einem günstigen Preis. 

Etwas anders ist es bei einer Kellerassel. Diese ernährt sich eigentlich nur vom abgestorbenen organischen Material. Daher sind die Kellerasseln eigentlich sehr nützlich. Sind allerdings Kartoffeln oder Obst im Keller eingelagert, fressen die Kellerasseln auch gerne daran. Da sie sich sonst nur von abgestorbenen organischen Substanzen ernähren, übertragen sie Krankheitserreger auf die Lebensmittel, die eigentlich für den menschlichen Verzehr gedacht sind. Die Fraßschäden sind mitunter so klein, dass sie übersehen werden. Deshalb sollte der Kammerjäger kommen und die Kellerasseln bekämpfen. Da diese Tiere nicht so ganz klein sind, findet er sie auch recht einfach. Daher kann er in kurzer Zeit die ungeliebten Kellerasseln bekämpfen.

Die Mottenbekämpfung dem Kammerjäger überlassen

In vielen Geschäften gibt es Mottenkugeln oder ähnliche Dinge zu kaufen, mit denen man Motten bekämpfen kann. Die Wirkung solcher Mittel ist allerdings dürftig und nur von kurzer Dauer. Das funktioniert meistens nur bei Kleidermotten. Mit den enthaltenen Duftstoffen lassen sich die Kleidermotten bekämpfen. Der Nachteil dieser Methode ist, dass zwar die Kleidermotten vertrieben werden können, aber dafür die Textilien nach den Mottenkugeln riechen. Daher sollte lieber der Kammerjäger die Kleidermotten bekämpfen. 

Eine Dörrobstmotte oder andere Lebensmittelmotten lassen sich auf diese Weise überhaupt nicht bekämpfen. Um Lebensmittelmotten bekämpfen zu können, muss schon ein Fachmann gerufen werden. Die Mottenbekämpfung ist Teil der professionellen Schädlingsbekämpfung. Zu den bekanntesten Lebensmittelmotten gehören nicht nur die Dörrobstmotte, sondern auch die Mehlmotten. Die Mehlmotten sind weit verbreitet. Ein versierter Kammerjäger kann aber sämtliche Lebensmittelmotten bekämpfen. Motten bekämpfen gehört im Bereich der Schädlingsbekämpfung eher zu den einfachen Aufgaben.

Das Gleiche ist auch bei einer Fliegenplage der Fall. In einigen Gebäuden finden die Fliegen optimale Bedingungen, um sich zu vermehren. Dann entsteht wie aus dem nichts eine Fliegenplage. Bei der Schädlingsbekämpfung muss dann natürlich auch die Ursache für die Fliegenplage beseitigt werden. Die meisten Fliegenarten stechen zwar nicht, aber trotzdem wird ihnen nachgesagt, Überträger von Krankheitserregern zu sein. Daher sollte auf jeden Fall dafür gesorgt werden, dass sie in der Wohnung nicht überhandnehmen.

Noch unangenehmer als Fliegen sind Flöhe. Daher sollte die Flohbekämpfung schon rechtzeitig in Angriff genommen werden. Flöhe bekämpfen gehört zu den häufigsten Aufgaben der Schädlingsbekämpfung. Die Flohbekämpfung ist in den meisten Fällen schnell erledigt. Um Flöhe bekämpfen zu können, muss der Kammerjäger nur ihre Verstecke ausfindig machen. Nur dort kann er effiziente Mittel einsetzen. 

Holzschädlinge wirksam bekämpfen

Holzschädlinge richten, wie der Name schon vermuten lässt, Schäden am Holz an. Zu diesen Tieren gehören der Hausbock und der Holzwurm. Sie besiedeln sehr gerne den Dachstuhl. Dort fressen sie in die Sparren und in die Dachlatten Gänge, in denen sie ihre Eier ablegen. Da sich der Hausbock sowie der Holzwurm am Dachstuhl ungestört vermehren können, nimmt die Anzahl der Fraßstellen ständig zu. Die vielen Gänge in den Sparren führen nicht selten dazu, dass eine Schwächung eintritt. Im schlimmsten Fall führt dies zu großen Schäden an der Bausubstanz.

Es ist auf jeden Fall empfehlenswert, schon bei den ersten Anzeichen, den Kammerjäger zu informieren. Bei einem leichten Befall gelingt die Holzwurmbekämpfung ohne größeren Aufwand. Sind jedoch schon große Teile betroffen, ist die Holzwurmbekämpfung deutlich aufwendiger. Eine professionelle Schädlingsbekämpfung ist aber dennoch möglich. Es gibt entsprechende Mittel gegen diese Plagegeister. Diese dürfen aber nur von Profis eingesetzt werden. Ein wichtiges Ziel bei der Schädlingsbekämpfung besteht immer darin, die Bewohner vor gesundheitlichen Schäden zu schützen.

Bei folgendem Ungeziefer ist nur selten eine Schädlingsbekämpfung erforderlich

Silberfische sind eigentlich in jeder Wohnung vorhanden. Sie lieben hohe Temperaturen sowie eine hohe Luftfeuchtigkeit. Deshalb sind die Silberfische häufig in der Küche oder im Bad zu finden. Wenn es sich nur um einige wenige Exemplare handelt, sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Sollte es jedoch überhandnehmen, so sollten Sie die Silberfische bekämpfen lassen. Sie stellen zwar keine direkte Gefahr für Menschen dar, aber allein aus hygienischen Gründen ist es empfehlenswert, eine übermäßige Anzahl von Silberfischen bekämpfen zu lassen.

Staubläuse sind ebenfalls in vielen Wohnungen vorhanden. Sie richten jedoch nur dann einen nennenswerten Schaden an, wenn es zu viele werden. Dann ist auf jeden Fall eine professionelle Bekämpfung der Staubläuse ratsam. Pelzkäfer und Messingkäfer sind nur selten zu finden. Diese kleinen Tiere fressen in erster Linie Textilien. Sie fressen Löcher in Pelzmäntel und sogar in Lederjacken. Wenn Pelzkäfer oder Messingkäfer aufgefallen sind, sollte unverzüglich eine Schädlingsbekämpfung erfolgen.

Nagetiere wirksam bekämpfen

Es gibt viele ungeliebte Nagetiere, die sich gerne in menschlicher Nähe aufhalten. Dazu gehört auch der Marder. Er bezieht gerne einen unbewohnten Dachboden. Dort richtet er zwar kaum Schäden an, aber er verursacht einen sehr starken Lärm. Die Bewohner können nachts aufgrund des Lärms nicht mehr schlafen. Deshalb ist die Marderabwehr sehr wichtig. Es gibt einige bewährte Methoden zur effektiven Marderabwehr. Welche Methode für den jeweiligen Fall am besten geeignet ist, entscheidet der Kammerjäger direkt vor Ort.

Mäuse im Haus möchte natürlich auch keiner haben. Mäusegift kann nicht überall ausgelegt werden. Das geht auf gar keinen Fall, wenn sich auch kleine Kinder oder Haustiere im Haus befinden. Diese könnten gesundheitliche Schäden beim Kontakt mit Mäusegift erleiden. Die Mäuse vertreiben ist eine gute Möglichkeit. Sind jedoch mehrere Mäuse im Haus und fühlen sich dort wohl, dann ist das Mäuse vertreiben schon sehr schwer. Es besteht jedoch die Möglichkeit, die Mäuse zu fangen. In der Schädlingsbekämpfung werden Duftstoffe verwendet, durch die Mäuse sich angezogen fühlen. Damit werden sie direkt in eine Falle gelockt. Mäuse zu fangen, ist auf diese Weise eigentlich recht wirksam.

Noch schlimmer als Mäuse sind Ratten im Haus. Bei einer Wanderratte ist es so, dass diese meistens freiwillig weiterzieht. Deshalb sind bei Wanderratten in der Regel keine Maßnahmen zur Rattenbekämpfung erforderlich. Sind jedoch herkömmliche Ratten im Haus, sollte zeitnah die Rattenbekämpfung in Angriff genommen werden. Die Ratten vertreiben, gelingt meistens nicht. Sehr viel effektiver als Ratten zu vertreiben, ist die professionelle Rattenbekämpfung. Ratten zu bekämpfen, gehört zu den häufigsten Aufgaben der Schädlingsbekämpfung. Um Ratten bekämpfen zu können, stehen dem Kammerjäger verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. 

Es ist unter anderem möglich, sie mit einem Rattenköder in eine Rattenfalle zu locken. Ratten können aber auch durch Auslegen von Rattengift bekämpft werden. Richtig wirksames Rattengift ist nicht mehr frei verkäuflich. Es ist nur noch gegen Vorlage eines Gewerbescheins im Bereich der Schädlingsbekämpfung zu bekommen. Daher ist der Kammerjäger der beste Ansprechpartner, wenn es um die Bekämpfung von Ratten geht. In den meisten Fällen wird er aber versuchen, die unbeliebten Nager mit einem Rattenköder in die Rattenfalle zu locken. Dabei fallen für den Kammerjäger Kosten an, die deutlich geringer sind, als die Kosten für die Schäden, die durch Rattenfraß verursacht wurden. Das ist auf jeden Fall bei einem seriösen Kammerjäger so.

Zu den Nagern gehören auch Wühlmäuse. Diese halten sich zwar meistens draußen auf, aber manchmal verirrt sich solch ein Tier auch in die Wohnung. Dann ist die Wühlmausbekämpfung das einzige Mittel, um die Tiere wieder loszuwerden. Die Wühlmäuse zu vertreiben, gelingt meistens nicht, weil sie sich sehr gut verstecken können. Anstatt zu versuchen, die Wühlmäuse zu vertreiben, sollte lieber über eine professionelle Wühlmausbekämpfung nachgedacht werden. Wühlmäuse zu bekämpfen, unterscheidet sich nicht großartig von der Bekämpfung anderer Mäuse. Wühlmäuse zu bekämpfen, gelingt aber auch im Außenbereich. Dann können sie gar nicht erst in die Wohnung gelangen.

Nicht immer ist das Ungeziefer im Haus zu finden. Zur Schädlingsbekämpfung gehört auch die Maulwurfabwehr. Ein Maulwurf kann im Garten große Schäden anrichten. Ein Maulwurf darf nicht getötet werden. Diese Tiere stehen unter Naturschutz. Deshalb geschieht die Maulwurfabwehr in der Regel mit Duftstoffen, durch die er vom Grundstück vertreiben wird.